Michael Speiser

Im Jahr 1985 in die Versicherungsbranche „quer“ eingestiegen.
Jeweils 2 Jahre tätig in der Ausschließlichkeit der LVM Versicherungen, die ich noch heute in sehr guter Erinnerung halte, und der DBV-Winterthur (heute AXA) Versicherung AG. Die restlichen, mehr als 20 Jahre ausschließlich tätig für die Generali (vormals Thuringia) Versicherung AG. Zum 01.03.2012 dann endlich der Wechsel in die „Freiheit für meine Kunden“ als Versicherungsmakler.

Im Rahmen meiner Tätigkeit in der Ausschließlichkeit musste ich irgendwann erkennen, dass dies nicht der richtige Weg sein kann, um dem Vertrauen meiner Kunden und meinen eigenen Ansprüchen zum Thema Verbraucherschutz und Kundenorientierung auf Dauer gerecht zu werden.

Was ich einstmals über das Versicherungskollektiv gelernt hatte, also den Grundgedanken einer Versicherung, Risiken, die ein einzelner nur schwer alleine tragen kann, auf mehrere Schultern zu verteilen, frei nach dem Motto: "Einer für alle und alle für Einen", scheint immer mehr in den Hintergrund zu rücken. Statt dessen zählen heute Begriffe wie die "Combined Ratio" und/oder die Befriedigung von Aktionärsinteressen, kurzum Gewinn und Profit. Nicht, dass dies in der Vergangenheit unwichtig gewesen wäre, schließlich kann keine Versicherung vom Drauflegen existieren, aber das alleine war für mich keine Grundlage, um weiter als Ausschließlichkeitsvermittler tätig zu sein.

Die aktuelle Tarifpolitik zahlreicher Versicherer bestätigt mich in meinem Entschluss. Denn viele Ausschließlichkeitsvermittler müssen sich heute fragen, ob sie nach wie vor für das richtige Unternehmen tätig sind oder es ihre Gesellschaft morgen überhaupt noch gibt. Bei vielen Versicherungsgesellschaften "rumort" es, einzelne Tarife und gar komplette Sparten werden eingestellt. Gestern musste der Ausschließlichkeitsvermittler noch die "beste Riester-Rente" seiner Gesellschaft verkaufen, heute ist diese nicht mehr gewünscht. Statt dessen ist nun plötzlich die herkömmliche, private Altersvorsorge das Beste für seine Kunden...

Daneben stieß ich immer wieder auf Ungleichbehandlungen und Benachteiligungen der "Exklusivvermittler“ und damit auch deren „Exklusivkunden“ gegenüber dem freien Versicherungsmakler. So konnte ich das in mich gesetzte Vertrauen meiner Kunden auf Dauer nicht mehr rechtfertigen, was zu der Entscheidung führte, nach mehr als 20 Jahren einen Neustart zu wagen.

Finanzielle Interessen waren dafür wahrlich nicht ausschlaggebend, denn dieser Neuanfang war mit einem hohen finanziellen Aufwand und viel "Kampf" verbunden. Glücklicher Weise haben mich viele treue Kunden und Freunde auf diesem Weg begleitet, wofür ich heute sehr dankbar bin!

Vita

  • geb. am 22.06.1965
  • verheiratet
  • 1971 - 1981 Grund-/Realschule mit Abschluss
  • 1981 – 1984 Ausbildung zum Automateneinrichter/Feinmechanik
  • 1985 erste Erfahrungen und Einstieg in den Außendienst für die Thuringia
    (heute Generali) Versicherung AG
  • 1990 – 1993 LVM Versicherungen
  • 1996 – 1998 DBV-Winterthur Versicherungen
  • 2001 – 2012 Generali Versicherung AG
  • seit 01.03.2012 Versicherungsmakler
  • Mitglied im Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e. V. (BVK)
  • Mitglied im Bund der Steuerzahler (BdSt)
  • Selbstverpflichtung zum Handeln nach den Tugenden des Ehrbaren Kaufmannes,
    einer Initiative des BVK e. V.
  • wie ich "ticke" erfahren Sie auf meinem Blog michaelspeiser.blogspot.com